Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für die 'Gedichte' Kategorie

Freunde bleiben

Klar können wir Freunde bleiben, kein Problem. Nee, wirklich nicht. Du, mein  Bademantel passt dir doch auch, den lass ich dir da. Und die Kaffeebecher auch. Ich fahre auch mit deinem Hund zum Tierarzt, wenn du nicht kannst. Den Schlüssel soll ich also noch behalten – sagst du. Ok. Aber mein Herz, das hätte ich […]

Wahrheit

Wie viel Wahrheit vertrage ich? Nun, es kommt darauf an, wie ich drauf bin. Manchmal verkrafte ich das ganze Paket, manchmal möchte ich belogen werden. Geschrieben in Gedichte | 3 Kommentare 3 Reaktionen zu “Wahrheit” 1. Bearbeiten am 12 Jan 2010 um 11:171ahora Liebe Donna, das sind tolle Worte. Manchmal ist es gar nicht so […]

Eines meiner Lieblingsgedichte

Wenn ich dir sage „Komm“, dann ist das der Aufruf, übers Wasser zu gehen, weil ich glaube, dass es trägt. Und wenn du sinken solltest und mich dabei mit dir ziehst, werden wir uns unter Wasser lieben, als wären wir Fische, die ihr Stummsein mit Liebe überwinden. Ulrich Schaffer in:  Liebendes Wahrnehmen  –  Kreuz-Verlag Stuttgart […]

Ich wache auf Zünd meine Nachttischlampe an Und laß die Augen durch das Zimmer wandern Dann seh ich dich Du schläfst Wie schön du bist Dein Körper wirkt so weich So wie die Daunen Die ihn umschmiegen Dort unten spielt ein Fuß Ich würde dich so gerne wecken Um dir zu sagen Wie schön du […]

Sternschnuppe

Sternschnuppe fiel – mein Wunsch geheim – mitten in mein Herz hinein. Dort war so viel Platz für die ganze Zauberkraft.

Novemberzaubereien

NOVEMBERZAUBER Dein Herzlächeln raschelt vergnügt bis zu den Zehenspitzen. In verträumte Vergangenheitswinkel tanzt leise der Wind und trocknet sanft das tränennasse Laub.

Novemberrosen

Novemberrosen – sie frieren so leicht. Novemberliebe – ich hoffe, du bleibst.

Gedichte mit Geschichte: Konditorei

Torten in Selbstvertrauen gebacken. Verwöhnte, süße Rezeptschößlinge. Sahne ohne Widerspruch. Zuckermumien, geistreich garniert für Mägen mit Gehirnwindungen. Wer das isst, hat ein Unterbewusstsein voll Kuchen. Mathias Schreiber Dieses Gedicht schrieb ich vor langer Zeit mit einer Wachsmalkreide in Schönschrift auf meine Küchentür. Eigentlich hatte ich vorgehabt, diese Tür je nach Lust und Laune immer wieder […]

Herbst

Über Nacht kam der Wind die Rose klagte das Blühen fiele ihr schwer und sie weinte blutrote Blätter Maria Elisabeth Schröder-Schiffhauer

Ralf Thenior : Ohne Gewähr

Ich will garnich im Lotto gewinnen das bringt nur Aufregung hat man ja schon oft gehört daß einer verrückt geworden is als seine Sechs rausgefallen sind oder Herzschlag was weiß ich nee nee ich mach meine zwei Tips die Woche und wenn der Einsatz wieder rauskommt is gut —————————————————————————————————————————————————————————– Was ist das nun?? Bescheidenheit? Die […]

« Zurück - Nächste »